Folge dem weißen Kanninchen:://Alles vor 2012 und www.mgdjs.de
Alles vor 2012 und www.mgdjs.de 2017-09-01T12:56:59+00:00

Was braucht es für Pagerank 3 bei Google?

Was braucht es für den Pagerank 3 für die eigene Website?

Diese Frage stellt sich wohl jeder irgendwann, der mehr oder minder erfolgreich eine Internetseite, einen Blog oder Webshop betreibt.
Allerdings muss man seinen Blick bei der Beantwortung dieser Frage auf eine Menge Faktoren richten.

Der sichtbare Teil des Pagerank ist zum großen Teil von Backlinks (Verweisen anderer auf die eigene Seite) und eigenen Links abhängig. Pi mal Daumen kann man sagen, das zur Zeit zwischen 5 bis 6 Backlinks von Webseiten mit Pagerank 5 gebraucht werden, um eine Seite erfolgreich auf PR 3 zu leveln. Aber das ist nur ein persönlicher Eindruck nach Studium diverser SEO-Seiten. Links von Webseiten mit niedrigererem PR zählen deutlich weniger. 🙁

Aber Backlinks sind nur die halbe Miete, wie man so schön sagt, die andere Hälfte ist der Content (Inhalt) einer Webseite.
In den Anfängen des Pagerank hat man bei Google schnell festegestellt, dass dieser mit wenigen gut eingekauften Links leicht manipulierbar ist und seitdem tüftelt man beim Suchmaschinenriesen an immer neuen Bewertungsverfahren. Diese rege Entwicklung hat dazu geführt, dass Google nicht mehr nur die reine Quantität der Backlinks bewertet, sondern auch deren Themenrelevanz – also die Qualität-, die Menge des dazu passenden Contents auf einer Seite und das Besucherverhalten.

Daher muss die Frage heute wohl eher lauten: “Wie komme ich in den Suchergebnissen auf die erste Seite?”
Der sichtbare Pagerank visualisiert sozusagen nur noch die Relevanz und Stärke einer Webseite in den Suchergebnissen. Für die eigentliche Messung und Bewertung der „Power eine Webseite“ zieht Google über 100 Kriterien heran, man kann also auch ohne viele Backlinks und ohne grünen Balken  in den Suchergebnissen (SERPs)  sehr weit oben stehen.  Das soll natürlich nicht heißen, dass der PR unwichtig ist, er wird von Google nur längst nicht mehr so hoch gewichtet wie anfangs.

Interessant für den Betreiber wird er bei der Bewertung einer Seite (z.B. für Werbeverhandlungen oder SEO Kampagnen). Wenn eine Homepage einen PR größer als 2 erreicht, wird sie weitaus interessanter für Werbetreibende und der kleine grüne Balken bestätigt die hohe Relevanz und die Reichweite der Seite.

Wie kommt man nun in den Suchergebnissen nach oben?
Wenn man dafür eine Anleitung schreiben sollte, könnte man ein 10.000 Seiten starkes Buch füllen, in das man alles gesammelte SEO Wissen hineinschreiben müsste, und selbst das würde dann nur den momentanen Stand der Dinge darstellen – ein Blitzlichtfoto in der Dunkelheit, da die Suchmaschinenoptimierung einem ständigen Wandel und Weiterentwicklung unterworfen ist und google aus gutem Grunde alle Kriterien und deren GEwichtung soweit wie möglich geheim hält. Wer weiß, vielleicht würfeln sie auch. 🙂

Zur Zeit orientiert sich das Netz immer mehr am User, dem Surfer, dem Besucher und dessen Erwartungen und Bedürfnissen. Alles wird so weit wie möglich personalisiert und auf den Besucher zugeschnitten. Öhnlichen Trends folgen die Suchmaschinen. Das Besucherverhalten auf einer Webseite und das Bewerten dieses Verhaltens  gewinnt immer größere Bedeutung. Die Fragen sind: “Wie viele Besucher kommen auf die Seite?”, ”Wie lange verweilen sie?“, “Schauen sie sich nur kurz um oder nicht?”, „Wieviele und welche Seiten besuchen sie?“ und natürlich: “Kommen sie wieder?”. Empfinden also die Besucher die Seite als relevant und nützlich, dann tuen das Google & Co.

Wenn es früher gereicht hat wie wild Backlinks zu sammeln und seine Inhalte so suchmaschinenfreundlich wie möglich zu gestalten, so tritt dies heute immer mehr in den Hintergrund. Der Besucher entscheidet ,was er sehen will und was relevant für ihn ist und die Suchmaschinen sind als Werkezueg dafür konzipiert, ihm genau das zu liefern.

Es entwickelt sich eine Wettbewerb mit evolutionären Sprüngen. Ein Kampf um den Besucher – nicht um die Suchmaschine, ist entbrannt und das ist  meiner bescheidenen Meinung nach auch der einzig richtige Weg zu dauerhaft aussagekräftigen Bewertungen der Relevanz von Webseiten. Um in den Suchergebnissen aufzusteigen muss man den Besucher quasi auf seine Seite ziehen – im wahrsen Sinne des Wortes – und ihn begeistern und überzeugen. Dazu gehören gute Texte, informativ und kurz, dieser hier ist schon viel zu lang. Hinzu kommt weitergehende Präsentation wie Bilder, Videos und Interaktivität. Um seine Besucher auch zu erreichen, sind hier natürlich die Backlinks wichtig. Dabei spielt es weniger eine Rolle, ob man nun Backlinks von Pagerank 8 Seiten oder Pagerank 3 Seiten hat, wichtig ist, wie groß die Reichweite ubnd die Relevanz zum eigenen Content der verlinkenden Seiten ist.

Wenn man einen Backlink von einer Pagerank 7 Seite bekommt, die aber nur einen Besucher man Tag liefert, bringt das wenig? Wenn man aber durch einen Link einer Pagerank 3 Seite täglich 50 Besucher bekommt, dann ist das schon deutlich mehr wert. (Sind hier natürlich übertrieben idealisierte Werte). Hier werden dann z.B. auch Veröffentlichungsportale interessant. Für Blogger gibt es hier allerhand wie Frischgebloggt, Blogpingr, Technoraty, Twitter oder  Bleeper.

Um viele Besucher zu bekommen, ist eine große Reichweite wichtig und nicht nur der grüne Balken. Daher zählt hauptsächlich die Qualität, der Content sowie der Begeisterungfaktor einer Seite. Also:

Auf den Inhalt kommt es an!

Mehr kann man im passenden Wikipedia-Artikel erfahren (Englisch)

Ankunft in Shanghai kurz vor Weihnachten

Heute ist der 26.12.2011 und ich habe den Jet-Lag (ausgesprochen stark dieses Mal) halbwegs überwunden. Ich muss zugeben, dass sich dieser zweite Weihnachtstag irgendwie nicht ganz „echt“ anfühlt – ungefähr so echt, wie eine „original“ Lange & Söhne-Uhr, die man für 50 Euronen an der Straßenecke angeboten bekommt. 🙂

Wie ich ja schon auf Facebook berichtete, konnte ich am Heiligabend wenigstens einem sehr schönen deutschsprachigen Gottesdienst beiwohnen (wahrscheinlich mit so ziemlich allen anderen deutschsprachigen Christen in Shanghai), der zumindest ein paar heimatliche Gefühle hat aufkommen lassen. Aber natürlich habe ich besonders an den Feiertagen meine Eltern und liebgewonnene und einfache Traditionen sehr vermisst und tue es weiterhin.

Stadtteil Pudong

Zur Zeit halte ich mich noch in Shanghai auf, bevor ich am Wochenende nach Wuxi „übersiedele“, bzw, mir dort Apartments ansehe, um nahe der neuen Arbeitsstätte zu wohnen. Wie günstig, dass man in China keine Hemmungen hat, den Jahreswechsel zweimal zu feiern – einmal nach Gregorianischem Kalender am 31.12.2011 auf 1.1.2012 und einmal nach dem chinesischen (Mond-)Kalender vom Jahr des Hasen zum Jahr des Drachen am 23. Januar 2012. ‚Günstig‘ ist das für mich, weil es zu beiden Terminen ein paar Tage frei gibt und ich so erst am 4.1.2012 meinen neuen Job antreten muss. Da bleibt genug Zeit für die Wohnungssuche. (mehr …)

Aufbruchsstimmung

Gestern bekam ich endlich meinen Reisepass mit dem sehnlichst erhofften Aufkleber „Visum für die VR China – Typ ‚Z'“ vom Visa-Service meines Vertrauens, die mir nun schon zum 4ten Male den Weg zum chinesischen Konsulat in Berlin abgenommen haben. Sofort habe ich einen Flug gebucht und werde bereits am 22.12.2011 gen Osten aufbrechen.

Wie man sich unschwer vorstellen kann, bin ich in totaler Aufbruchsstimmung. Neues Land, neue Wohnung, neuer Job und dazu ein ganz ganz anderes Leben. In den letzten Wochen habe ich fast all meine „weltlichen Güter“ wie Möbel, Computerkrams und Netzwerktechnik (insgesamt habe ich fast 35kg Kabelschrott – Kabel ohne Stecker und Transformatoren – zum Entsorger gebracht. Wer sich das nicht vorstellen kann: Das sind 3 große blaue Müllsäcke voll), Kleidung, Andenken und so weiter entweder bei eBay verschachert, eingelagert oder werde sie mich in ein paar Monaten nachschicken lassen. Im Moment  besteht meine Wohnungseinrichtung aus einem Bett.

Am Montag/Dienstag warten noch ein paar Behördengänge auf mich, Mittwoch ist dann großer Pack- und Verstau-alles-im-Keller-Tag, Donnerstag Abflug und danach brauche ich zuerst mal wieder einen Internetzugang. 🙂

 

17. Dezember 2011|Tags: , , , , , , |0 Comments

shop4nerds schließt seine Pforten – nicht verkaufte Ware kann als Restposten bei eBay erworben werden.

Verwaiste Dagi P501 und P101 warten auf neuen Besitzer - vielleicht ein netter Wiederverkäufer oder Händler (Handy- oder Computerladen?)

Verwaiste Dagi P501 und P101 warten auf neuen Besitzer - vielleicht ein netter Wiederverkäufer oder Händler (Handy- oder Computerladen?)

Aufgrund meiner Pläne im Ausland zu leben und zu arbeiten muss ich leider den Betrieb des shop4nerds schon jetzt einstellen. Noch nicht verkaufte Ware, wie die Capacitive Stylus P101 und P501 (insgesamt 92 Stück) können Sie aber bis zum 10. Dez. 2011, 12:18:06 MEZ bei eBay als Sonderposten erwerben.

Ideal zum Verkauf in Handy- oder Handyzubehörladen oder Computerladen.

Viel Erfolg bei Bieten oder schlagen sie bei einem Stückpreis von 4,89 EUR mit Sofort-Kaufen zu! Möglicher Verkaufspreis liegt zwischen 15 und 20 Euro pro Stift (inkl. MwSt).

3. Dezember 2011|Tags: , , , , |0 Comments

Mitteilung und Hinweise in eigener Sache – Ich bin jetzt offiziell ein „Alien“

Liebe Freunde, Kunden, Besucher, Verwandte und Bekannte,

wie einige von Euch schon wissen, war ich seit Anfang diesen Jahres  bis vor kurzem auf der Suche nach einer Arbeitsstelle in der Volksrepublik China – vorzugsweise in Shanghai, aber wenn möglich zumindest im Yangtze-Delta. Ich möchte hier bezüglich der eigentlichen Jobsuche nicht allzu sehr ins Detail gehen, aber nach vielen Problemen, Irrungen und Wirrungen scheint es nun endlich geklappt zu haben. 🙂

Wuxi bei Nacht. (Quelle: Wuxi. (2011, November 29). In Wikipedia, The Free Encyclopedia. Retrieved 11:00, December 1, 2011, from https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Wuxi&oldid=463038014 Urheber: Columbo0721)

Wuxi bei Nacht. (Quelle: Wuxi. (2011, November 29). In Wikipedia, The Free Encyclopedia. Retrieved 11:00, December 1, 2011, from https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Wuxi&oldid=463038014 Urheber: Columbo0721)

Ich werde aller Voraussicht nach noch Ende diesen Jahres meinen neuen Job als „Business Development Manager/Director“ bei einem chinesischen Hersteller für Komponenten und Elemente für die Elektrotechnik und Energieanlagenelektronik antreten. Dazu ziehe ich in eine „kleine“ Stadt namens Wuxi circa 150km von Shanghai entfernt, deren Bevölkerung in den letzten Jahren von 4.5 auf ca. 6 Mio angestiegen ist. Wenn Ihr also in Zukunft große Kondensatoren, Spulen, Bindstromkompensationsanlagen, Schaltschränke, Transformatoren für die Industrie, Gleich- und Wechselrichter, intelligente Stromzähler oder ähnliches für den Import nach Deutschland oder in die EU (oder auch sonstwohin auf dieser Welt) oder als OEM-Produkt braucht, dürft Ihr Euch vertrauensvoll an mich wenden. 🙂

Wie Ihr Euch denken könnt, steht mir noch eine Menge Arbeit bevor, aber ich möchte darauf hinweisen, dass ich alle Aufträge soweit angenommen und konkretisiert ausführen werde. Trotzdem wird meine Selbstständigkeit voraussichtlich zwischen Ende November und Mitte Dezember 2011 beendet werden. Die Website und Domain sowie meinen Server werde ich in Zukunft erstmal wie gehabt weiter betreiben.

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis für Besucher des Webshops shop4nerds:
Der shop4nerds bleibt nur noch kurze Zeit geöffnet! Der P501 wurde bereits stark preisreduziert, aber weiter runter gehen wurde ich nicht mehr! Also nutzen Sie die letzte Gelegenheit zum Einkauf der Capacitive Stylus P501 und P101!

Eine ordentliche Verabschiedung von allen und jedem werde ich nicht schaffen, aber ich werd’s versuchen soweit es zeitlich überhaupt möglich ist. Und ich verspreche wieder mehr auf Facebook und Twitter aktiv zu sein, sowie meinen Blog privatrechtlich weiter zu betreiben – vielleicht starte ich sogar einen Vlog.

Was passiert jetzt noch so?
Zur Zeit hatte mein Arbeitgeber ein laufendes Verfahren mit Bitte zur Erlaubnis der Beschäftigung (Freigabe) ausländischer Arbeitnehmer beim zuständigen Ministerium in der VR China gestellt. Vorab musste ich dazu einen Haufen Papiere beibringen, aber das ist mittlerweile abgeschlossen . Die Länge der kompletten Prozedur betrug 6-8 Wochen, allerdings inklusive der andauernernden Nochforderung von Unterlagen und Übersetzungen. Über das eigentliche Entscheidungsverfahrens wurde mir gesagt, dass es nicht mehr als 20 Tage dauert.  Und nun hat’s endlich geklappt und ich habe zumindest schon mal Kopien der Unterlagen und Erlaubnisschreiben („Alien work licence“ – ich sag’s ja, ich bin ein Alien!) per e-mail bekommen! 🙂 Wen es interessiert, der kann die Bestimmungen der chinesischen Regierung bezüglich der Arbeitsaufnahme von Ausländern in China (Mainland) hier (in Englisch,  trotz kleiner Rechtschreibfehler eine sehr gute Übersetzung) nachlesen.

Diese Freigabe war denn auch der wirklich entscheidene Schritt auf dem Weg zum Arbeitsplatz in China. Es folgt:

  • Übersendung der Erlaubnis der Regierung, des Einladungsschreibens der Provinzregierung und eines Einladungsschreibens des Arbeitgebers nach Deutschland
  • Beantragung eines sog. Z-Visa (inkl. Arbeitserlaubnis) als Aufenthaltgenehmigung für die VR China bei der chinesichen Botschaft (in Berlin) mit o.g. Unterlagen, Visa-Antrag und Reisepass
  • Reise nach China
  • Arbeitsvertrag „wasserdicht“ machen
  • Arztbesuch inkl. HIV-Test (kann eventuell schon in Deutschland gemacht werden)
  • Beim „Arbeitsamt“, bzw der zuständigen Stelle in China wird mein Z-Visa für gültig erklärt
  • Wohnung suchen
  • Beim Melderegister, bzw, örtlicher Polizei innerhalb von 30 Tagen einen Nachweis über die Wohnung liefern

Der ganze Prozess liest sich wesentlich einfacher und klarer, als er in Wirklichkeit abläuft. Zum einen gibt es Kompetenzgerangel unter staatlichen und lokalen Behörden, zum anderen werden die Voraussetzungen zum Zugang zum chinesischen Arbeitsmarkt für Ausländer durchaus verschieden interpretiert und umgesetzt.

Ich hoffe und plane, dass ich vielleicht an Weihnachten (Flug sehr billig!) oder kurz nach Weihnachten alles erledigt habe und frohgemut im Flieger nach China sitze.

Wie oben schon angedeutet, werde ich meine Website und meinen Blog zwar unter „www.mgdjs.de“ weiterführen, doch nicht mehr aus gewerblichen/kommerziellen Zwecken zur Gewinnerzielung, sondern nur noch privatrechtlich und aus Spaß an der Freude. 🙂

AUSVERKAUF wie auf Rudi’s-Reste-Rampe – ab jetzt der P501 für sagenhafte 9,99 EUR statt 14,99 EUR*

Sparen Sie jetzt beim Kauf eines Capacitive Stylus P501 ein gute 33%. Statt bisher 14.99 Euro kostet der P501 im shop4nerds ab heute nur noch 9.99 Euro*.

Der Capacitive Stylus P501 ist wohl der „Klassiker“ unter den Bedienstiften für kapazitive Displays von Dagi. Mit einem Druchmesser von einem Zentimeter und dem transparenten Tip mit rotem Zielpunkt eignet er sich bestens zum Malen, Zeichnen und natürlich auch zum Spielen auf iPhone, iPad, iPodTouch und allen anderen Geräten mit kapazitivem Touchscreen. Entscheiden Sie selbst => Hier geht’s zum Ausverkauf!

*Angebot nur solange der Vorrat noch reicht. Zwischenverkauf vorbehalten, gilt für alle Farbvarianten.

31. Oktober 2011|Tags: , , , |0 Comments
Load More Posts