Folge dem weißen Kanninchen::/, Lustiges, Privatkrams, Tipps, Anleitungen, Hilfe, Kalkulatoren, Generatoren, Listen & Warnungen/Die ultimative Checkliste: Du weißt, Du hast zu lange als Ausländer in China gelebt, wenn…

Die ultimative Checkliste: Du weißt, Du hast zu lange als Ausländer in China gelebt, wenn…

Du weißt, Du hast zu lange als Ausländer in China gelebt, wenn…

  1. Du benötigst nicht länger Taschentücher, um Dich zu schnäuzen.
  2. Du denkst, Freitag abends Karaoke zu singen, macht Spaß.
  3. Du ißt Nudelsuppe zum Frühstück (und/oder gekochte Nüße in Reisbrei).
  4. Dein Körper benötigt keine Milchprodukte mehr.
  5. Du läufst auf der Straße im Schlafanzug und Pantoffeln rum.
  6. Du drängelst Dich immer vor und verstehst nicht, warum sich die anderen hinten in der Schlage anstehen und sich über Dich aufregen.
  7. Du benimmt sich im Restaurant so, als wenn Du zuhause vor dem Fernseher essen würdest…
  8. …und findest nichts dabei, Essensreste (Knochen, Gräten) aus Deinem Mund auf den Tisch fallen zu lassen. Knorpel ißt Du aber mit Begeisterung auf.
  9. Du beginnst einen Streit, ob Du die 4 Mao der Taxirechnung aufrunden sollst oder nicht.
  10. Du nicht mehr in einer Schlange wartest, sondern direkt zur Spitze gehst, um eine Frage zu stellen (siehe auch Punkt 6.).
  11. Du kannst auf Kommando in Tiefschlaf verfallen – egal in welcher Situation Du Dich gerade befindest.
  12. Du gehst in den Zoo und denkst: “So leckere Tiere hier!” und fragst den Wachmann, was der Affe kostet.
  13. Bevor Du nach jemandes Namen fragst, willst Du sein chinesisches Tierkreiszeichen wissen.
  14. Du beginnst in anderer Leute Teller zu greifen und dort Essen herauszupicken, ohne zu fragen.
  15. Du würdest lieber 5 Minuten länger auf der Straße auf ein dreirädriges Mini-Taxi warten als umgerchnet 1-2 Euro für das Große zu zahlen.
  16. Du hast absolut kein Gefühl für Verkehrsregeln und verstehst auch nicht, warum man sich daran halten sollte.
    “Reißverschlussverfahren” macht keinen Sinn für Dich, weil Du Dich dann mit dem Auto nicht vordrängeln und in zweiter oder dritter Reihe eine Spur aufmachen kannst.
  17. Du lädst Freunde zum Abendessen ein und servierst Ihnen Stinky Tofu als Vorspeise.
  18. Du beginnt andere Ausländer Lao Wei zu nennen.
  19. Du direkt am Ausstieg der Rolltreppe anhälst und Deinen kompletten Tagesablauf planst und mit eventuellen Begleitern durchdiskutierst.
  20. Du es spannend findest, in einen Aufzug einzusteigen, bevor irgendjemand aussteigen kann. Ebenso spannend diesen Vorgang bei der u-Bahn zu wiederholen und die Anweisung “hinten aus- und vorne einsteigen” bei Zügen, um ein zügiges Umsteigen zu ermöglichen, betrachtest Du sowieso eher als eine von vielen Möglichkeiten, in einen Zug zu kommen.
  21. Du wunderst Dich nicht mehr, wie jemand, der umgerechnet 400 US$ im Monat verdient, einen Mercedes fahren kann.
  22. Du die Tatsache akzeptierst, in einer Warteschlange zu stehen, um eine Nummer für die nächste Warteschlange zu ziehen.
  23. Du findest, es ist die beste Zeit aufzustehen und dein Handgepäck zu holen, eine Sekunde nachdem die Räder des Flugzeuges den Boden berührt haben und sich der Flieger auf der Landebahn und Rollfeld der endgültigen Parkposition nähert. Wenn Du von den Flugbegleitern aufgehalten oder zurechtgewiesen wirst, reagierst Du mit Unverständnis und bleibst zumndest stehen.
  24. Du alles glaubst, was in regionalen Zeitungen steht.
  25. Andere Ausländer scheinen fremd für Dich.
  26. Dir gefällt die chinesische Mode, d.h. es ist völlig okay auszusehen, als hätte ein verwirrter Modeschöpfer auf Ecstacy Dich eingekleidet.
  27. Als Frau trägst Du immer und überall High Heels, deren Absätze so hoch sind, dass Du davon runterfallen könntest.
  28. Du glaubst McDonald und Pizza Hut seien was Besonderes und kein Schnellimbiss.
  29. Du frägst Leute, was sie verdienen und erwartest eine ehrliche und aufschlussreiche Antwort.
  30. Du redest viel viel lauter als notwendig (besonders in Restaurants) und telefonierst auch in einer Lautstärke, als wolltest Du versuchen, Deinen Gesprächspartner ohne Handy zu erreichen – in Timbuktu.
  31. Du bist inzwischen der letzte Deiner ersten ausländischen Freunde in Shanghai.
  32. Du bevorzugst mit Stäbchen zu Essen – auch Suppe.
  33. Du beginnt große Fahrzeuge mit Deinem Fahrrad zu schneiden.
  34. Beim letzten Besuch Deiner Mutter hast Du ihr als erstes Deine Business Card gegeben.
  35. Du lässt Dir einen langen Fingernagel wachsen, um zu zeigen dass Du keine körperliche Arbeit verrichten musst. Aber in Wirklichkeit benutzt Du ihn nur, um damit was auch immer aus irgendwelchen Körperöffnungen zu puhlen!
  36. Du gewöhnst Dich daran, eine Zigarette vor, während und nach dem Essen zu rauchen. Rauchverbote in Restaurant sind eher als Empfehlungen zu sehen und Teller Aschenbecher.
  37. Du wunderst Dich warum Deine Freunde zuhause nicht jede Woche 10 DVD-Boxen aller Serien und aktueller Kinofilme kaufen.
  38. Du schaust aus dem Fenster und denkst Dir ” Wow, so viele Bäume hier.”, anstatt von “Wow, so viel Beton, Dreck und Staub.”
  39. Bei einem PM2.5.-Level, den die amerikanische Botschaft als “Hazardous” einstuft und man nur noch 100m weit sehen kannst, denkst Du “Luftverschmutzung? Welche Luftverschmutzung?”
  40. Du versuchst, jeden Cent, den Du verdienst, sofort wieder auszugeben und wunderst Dich, warum Du keine Ersparnisse hast.
  41. Sobald Du Dein Haus verlässt, in die Öffentlichkeit trittst, vergisst Du die Bedeutung des Wortes Rücksicht auf die Mitmenschen und die Bedürfnisse anderer Personen.
  42. Du kaufst Dir eine Sonnenbrille und lässt die Qualitäts- und Markenaufkleber auf dem Glas, weil Du denkst es gehört so.
  43. Du kauft irgendetwas neues oder renovierst und läßt auf allem auf jeden Fall die Schutzfolien, weil Du glaubst, das soll so aussehen.
  44. Du versuchst, die Sonne zu meiden, weil sie Dir die Blässe nehmen könnte.
  45. Du hast vergessen, was es bedeutet, irgendwo alleine zu sein.
  46. Du findest es schick, Dein Handy an einem bunten Band um den Hals zu tragen oder mit blinkenden oder klingelnden Anhänger zu schmücken. Ein Case für ein iPhone oder Smartphone, bei dessen Design sich jemand wirklich etwas gedacht hat, sollte mindestens bunte Hasenohren, einen Schwanz oder lustige Punkte haben.
  47. Du bittest westliche Touristen um ein gemeinsames Foto oder läufst Ihnen im Supermarkt hinterher und fotographierst sie ohne zu fragen und total ungeniert.
  48. Du kaufst für dein Kind schon lange keine Windeln mehr, da die Schnellscheißer-Hosen ja so praktisch sind. Bei Bedarf läßt Du Dein Kind pinkeln und kacken, wo immer Du eine Ecke findest. Das beinhaltet selbstverständlich auch das Innere von Aufzügen, U-Bahn-Haltestellen und U-Bahn-Waggons aber auch der eigene Papierkorb zu Hause.
  49. Öffentlich Toiletten meidest Du (auch mit Deinem Kind), weil es dort ja hygienisch nicht einwandfrei sein könnte – Du musst bei dem Gedanken nicht lachen, das irgendetwas in China hiygienisch einwandfrei sein könnte.
  50. Du findest, ein Foto, das nicht Dich oder Deine Begleitung im Vordergrund zeigt, ist total uninteressant.
  51. Du stehst immer und überall im Weg rum und wenn Du Dich bewegst, dann in einer Geschwindigkeit, dass man Dir locker beim Gehen die Schuhe neu besohlen könnte – ein Braunkohlebagger auf dem Weg zum neuen Abbaugebiet ist schneller als Du.
  52. Du bist unfähig, Deine Füße beim Gehen vom Boden abzuheben, aber das ist kein Schlurfen für Dich. Davon ab macht Du bei jedem Schritt einen “Stopp-Schritt” wir ein 100m-Sprinter nachdem er das Ziel erreicht hat, um langsamer zu werden.
  53. Du gehst gerne abends mal 2-3 Stunden spazieren – rückwärts!
  54. Du bleibst auf offener Straße plötzlich unvermittelt stehen ohne auf den Verkehr zu achten, biegst ohne Vorwarnung ab, ohne Dich zuvor umzudrehen oder wechselt völlig unmotiviert und unvorhersehbar die Bewegungsrichtung.
  55. Du schaust grundsätzlich niemals in die Richtung, in die Du Dich gerade bewegst (,um Punkt 54. zur wirklich unvorhersehbar zu machen).
  56. Du kannst stundenlang an der Straße in der Hocke sitzen, ohne das die Hacken auch nur einen hundertstel Millimeter Bodenkontakt verlieren…
  57. …trotzdem bekommst Du in dieser Position keinen Kackreiz…
  58. …als Frau interessiert es Dich nicht, dass Dir dabei jeder unter den Rock gucken kann…
  59. …Du telefonierst erstmal 30 Minuten lautstark in dieser Position.
  60. Die Fußabdrücke auf der Klobrille Deine eigenen sind.
  61. Du das unstillbare Verlangen hast, Menschen mit kleinen Fahnen zu folgen.
  62. Du dich nicht mehr fragst, wie der Pilot, der durch seine Ansprache beweist, dass er kein Englisch kann, den Tower verstehen kann.
  63. Du dich nicht mehr wunderst, wenn drei Männer mit einer Leiter erscheinen, um eine Glühbirne zu wechseln. Sie den Umstand lautstark durchdiskutieren und der gesamte Vorgang 20 minuten dauert. Hinterher hat die Glühbirne die falsche Farbe und zwei andere Lampen sind kaputt.
  64. Du beim Telefonieren so laut wie möglich sprichst, damit jeder hören kann, was Du zu sagen hast.
  65. Du für den Sonntagsnachmittagsschläfchen zu Ikea in die Sofaabteilung gehst.
  66. Du Dich im Kino oder im Flugzeug trotz Platzkarten auf irgendeinen beliebigen Platz setzt und Dich dann wunderst wenn Dich jemand auffordert diesen freizumachen.
  67. Du im Kino telefonierst. Natürlich ist Dein Klingelton auf volle Lautstärke eingestellt, weil Du sehr wichtig bist.
  68. Du nutzt Weibo statt Twitter und Renren statt Facebook.
  69. Du am Feierabend deinen Schlafanzug und die Badeschlappen anziehst, mit deinen Klappstuhl durch die Gasse schlürfst, dich damit auf irgendeinen öffentlichen Platz oder an der Hauptstraße niederlässt, um das vorbeiziehende ‘Abendprogramm’ zu genießen.
  70. Du jedes Wort mit ‘la’ abschließt … ok-la ?
  71. Du als Autofahrer die Hupe öfters benutzt als die Bremsen.
  72. Du als Fußgänger wild hupende Autos total ignorierst…
  73. …auch wenn Du mitten auf der Straße läufst.
  74. Du Stadtpläne nicht mehr lesen kannst.
  75. Du zu Weihnachten in eine Disko gehst.
  76. Du Dich fragst, warum es eigentlich Mülleimer gibt – außer die die man drinnen hat, Spucke darin “abzuseilen”, die man zuvor lautstark aus der tiefsten Sohle hochgewürgt hat.
  77. Du bereits nach einem Bier betrunken bist.
  78. Du im Winter alle Fenster offen hast und es magst, wenn es zieht und die “frische Luft reinkommt” (Siehe auch Punkt 39)
  79. Du Dich fragst, wie so eine Heizung funktioniert, von der alle sprechen.
  80. Du mit 22 bereits ein Physikstudium hinter Dir hast.
  81. Du 28 bist und noch immer bei den Eltern lebst, die aber mit Handzetteln am Sonntag im Park einen Partner/Partnerin für Dich suchen.
  82. Du die Idee alte Häusers für eine noch eine und noch eine neue Shoppingmall abzureißen nicht abwegig findest.
  83. Du es in öffentlichen Toiletten bevorzugst, bei offener Tür Dein Geschäft zu erledigen. Noch lieber urinierst Du aber irgendwo am Straßenrand.
  84. Du dicke, große Hornbrillen bevorzugst.
  85. Du auf die Frage: „Gehen wir ein bisschen im Wald spazieren?” antwortest :” Warum, kann man da shoppen ?”
  86. Du auf die Frage: „Gehen wir am Wochenende ein bisschen in die Berge?” antwortest: ” Kann man damit Geld machen?”
  87. Du auf die Frage: „Fahren wir ein bisschen ans Meer?” antwortest: ” Super, da kann man sicher seltene Fische essen?”
  88. Du Dir während und nach dem abendlichen Spaziergang (rückwärts) ordentlich in die Nieren schlägst, um Dich zu entspannen.
  89. Du erwartest für umgerechnet 10 Euro mindestens 1 Stunde lang massiert zu werden. Du aber für den Gegenwert von 1 Euro diskutierst, ob die Massage das wert war.
  90. Du schlägst Dich gerne zur Entspannung selbst und wippst permanent mit einem Bein.
  91. Du schneidest Dir wo immer Du gerade bist die Finger- und Fußnägel und feilst Dir die Hornhaut von den Füßen…
  92. …Bist Du Kellner von Beruf machst Du das bevor Du das Essen servierst…
  93. …und läßt mindestens den Daumen im Essen, während Du den Teller abstellst.
  94. Du stellst Dich auf einen öffentlichen Platz und erwartest, dass sich sofort mindstens 20 Leute versammeln, um zusammen albern aussehende Synchrontänze einzuüben. Das siehst Du als Sport an.
  95. Betreibst Du echten Sport dann niemals so stark, dass Du in Schwitzen kommen könntest und hörst immer rechtzeitig auf, bevor ein Trainingseffekt einsetzt.
  96. Du gähnst in der Öffentlichkeit ohne die Hand vor den Mund zu halten, als wolltest Du Deiner Umgebung zeigen, was Du in den letzten 24 Stunden alle gegessen hast.
  97. Anstatt Dich an Vorschriften zu halten oder den Sinn zu verstehen oder auch nur zu hinterfragen, überlegst Du sofort, wie Du sie umgehen kannst…
  98. Du fragst, wer helfen kann, meinst aber, wer jemanden kennt, den Du bestechen musst.
  99. Rülpsen, Furzen, laut schmatzend Essen, Rotz hochziehen und ausspucken, mit dem Finger in Nase und Ohren bohren sind natürlich Körperfunktionen, unvermeidbar und sollten so häufig wie möglich ausgeführt werden – wenn irgend möglich in der Öffentlichkeit.
  100. Du erwartest niemals irgendeinen After-Sales-Service.
  101. Du bestellst im Restaurant immer zuviel, nimmst Reste immer mit nach Hause, ißt sie aber nie. Du nennst das sparsam.
  102. Du bevorzugst immer das billigere Angebot, egal wie schrottig die Ware dafür auch sein mag.
  103. Der BEsitz eines Hammers befähigt Deine Mitmenschen in Deinen Augen zu Reparaturen aller Art und kommt gleichzeitig der Mitgliedschaft in einer Handwerkkammer gleich.
  104. Alle Geschäfte werden grundsätzlich stundenlang durchdiskutiert, aber am Ende findet immer das Prinzip “lieber der Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach” Anwendung.
  105. Du bist total kurzsichtig, handelst kurzsichtig und hast Probleme Deine Umwelt in 3D wahrzunehmen und/oder die GEschwindigkeit von Fahrzeugen oder Personen realistisch einzuschätzen.
  106. Du hupst im Auto total unmotiviert.
  107. Bei einem Unfall bleibst Du stehen und guckst. Niemals würdest Du einen Krankenwagen rufen (nachher kostet das noch was) oder auch nur auf die Idee kommen, Deinen Mitmenschn zu helfen.
  108. Du trocknest Wäsche überall in der Wohung und hängst auch überall Wäsche hin.
  109. Du tauschst regelmäßig Geschenke mit Freunden und Bekannten aus, die keiner haben will oder braucht
  110. Du sammelst allen möglichen Müll (unter anderem Geschenke aus 109.) und stelltst die Ecken Deiner Wohnung zu wie ein westlicher Messi. Du empfindest das als “aufgeräumt”.
  111. Wenn Du kochst, verbraucht Du mindestens 20 Liter Öl in der Woche – Dabei verwendest Du es schon mindestens 5 Mal.
  112. Im Krankenhaus findest Du es selbstverständlich mit mindestens 5 Leuten im Behandlungsraum zu sein – nicht im Warteraum. Der existiert für Dich nicht. Die Tür sollte auch immer offen sein, damit irgendwelche neugierigen Leute jederzeit mit mindestens 3 Verwandten reinkommen, zuhören und ihren Verbaldurchfall (Meinung) dazu äußern können…
  113. … die Diagnose im Krankenhaus interessiert Dich nicht. Nachdem Du von einerm Schalter zum anderen geschickt wurdest, interessiert Dich nur eines: Möglichst schnell einen Tropf gelegt zu bekommen, denn das ist die Therapie für alle Krankheiten…
  114. …danach willst Du das Krankenhaus schnell wieder verlassen. Du hälst es für schlecht, dich dort aufzuhalten – so viele kranke Menschen da.
  115. Handwerker bringen weder eigenes Werkzeug, noch Leitern oder ähnliches mit, wissen nie, was sie tun, wollen im voraus bezahlt werden und hinterlassen Dreck. Mit einer Selbstverständlichkeit benutzen sie Deine Möbel als Leiter und Deine Teppiche und Handtücher zu Reinigungszwecken.
  116. Du verstehst den Sinn eines Kinderwagens nicht und glaubst Dein Kind wäre intelligent, wenn Du es viel zu früh zum Laufen zwingst, sodass es eine Gehstörung entwickelt. Gerne schleppst Du Dein Kind aber mit Dir herum. Läßt Dir alles von dem Nachwuchs gefallen und brinsgt ihm totalen Blödsinn bei (zum Beispiel beim Anforderungsknopf vor dem Fahrstuhl nicht auf den Knopf zu drücken, in die Richtung in die man fahren will, sondern einfach immer beide)
  117. Benutztes Toilettenpapier gehört für Dich nicht in die Toilette, sondern in den Eimer daneben.
  118. Du benutzt einen Sonnenschirm, egal wie albern er aussieht.
  119. Du findest Du mit ohne zu hinterfragen mit unsinnigen Gegebenheiten ab, wie “Onlinebanking am Wochenende geht nicht”
  120. Du akzeptierst “Geht nicht” und “Das sieht nicht gut aus” als akzeptable Begründungen für jedwede Ablehnung.
  121. Du wunderst Dich auch nicht, dass 50% der Gerichte auf der Speisenkarte im Restaurant überhaupt nicht erhältlich sind.
  122. Ein Restaurant zu betreten, interessiert Dich nur, wenn es schon total überfüllt ist. Dann muss es gut sein. Wartezeiten von bis zu einer Stunde sind total okay.
  123. In welcher Reihenfolge die Gerichte im Restaurant serviert werden, ist Dir total egal.
  124. Du wunderst Dich, wenn ein Raustarant länger als bis 21.00 Uhr geöffnet hat.
  125. Du denkst permanent daran, was Deine nächste Mahlzeit sein wird und wo Du sie mit wem zusammen einnimmst.
  126. Drei Mahzeiten pro Tag müssen heiß zubereitet werden.
  127. Ab einer Temperatur von unter 25°C empfindest Du es als kalt und ziehst die Thermo-Unterwäsche, Handschuhe, Ohrenschützer, Mützen, 3 Jacken und Fellstiefel an.
  128. Ab einer Temperatur von über 25°C empfindest Du es als total heiß und Du fängst an zu schwitzen. Du würdest aber niemals Geld für ein Deo verschwenden – stattdessen schiebst Du Dein Unterhemd oder T-Shirt über die vorzugsweise dicke Plauze (Bauch) hoch und lässt Deine Mitmenschen an dem schönen Anblick teilhaben. In der U-Bahn auch an dem schönen Geruch.
  129. Geduscht wird ausschließlich abends, niemals morgens.
  130. Einfache Vorgänge und Pläne müssen immer total kompliziert durchdacht werden, bei der Ausführung gibst Du aber nach 5 Minuten auf. Dein Gedanke: “Es geht nicht!” Stattdessen überlegst Du, wen Du bestechen kannst oder wen Du kennst, der jemanden kennt, der hefen könnte, jemanden zu kennen, den man fragen könnte, wen man bestechen kann, damit er das für Dich macht (siehe auch Punkt 98).
  131. Du läufst im Sommer mit nem Waschlappen auf dem Kopf als Hut herum.
  132. Eine rote Ampel ist eher so eine Art Vorschlag und muss nicht beachtet werden.
  133. Als Ausländer muss man nicht nur nach links und rechts, sondern unbedingt auch nach links, rechts, vorne, hinten links, hinten rechts, oben und unten gucken. Als Chinese reicht es, einfach über die Straße zu gehen.
  134. Gehwege muss man nicht zwangsläufig als Fußgänger nutzen, man kann dort auch hervorragend Fahrrad fahren. Als Autofahrer kann man natürlich auch die Fahrradwege nutzen, aber im Gegenzug als Fußgänger natürlich auch auf der Autobahn spazieren – als Geisterfußgänger!
  135. Du erinnerst Du an jede Deine Mahlzeiten in den letzten 12 Monaten, wann, wo und mit wem Du sie eingenommen hast.
  136. Ohne Empfehlung geht gar nichts – auf keinem Gebiet.
  137. Du erwartest in Banken oder bei der Post oder der Telekom Sitzplätze zum Warten vorzufinden, und planst Wartezeiten von bis zu 3 Stunden für Vorgänge die maximal 10 Minuten dauern.
  138. Du prüfst jede Rechnung und Quittung bis ins kleinste Detail und den letzten Cent auf Richtigkeit.
  139. Du gibst immer und überall jedem und allem Deine Handynummer.
  140. Unpünktlichkeit gibt es für Dich nicht. Wenn jemand sagt, er ist um Punkt 3 Uhr nachmittags da, beinhaltet das natürlich den Zeitraum zwischen zwischen 12 uhr mittags uns 22 Uhr abends. Schließlich hat er ja deine Handynummer und ruft an (siehe Punkt 139.), wenn der in der Nähe ist (ca. ±2 Stunden entfernt).
  141. Stromschwankungen sind okay und völlig akzeptabel.
  142. Du glaubst, Handys und Fernseher geben eine gefährliche Strahlung ab.
  143. Es ist okay, wenn regelmäßig irgendwelche Leute anrufen, die vor Uhrzeiten mal deine Handynummer bekommen haben.
  144. Snacks und Süßigkeiten möchtest Du in möglichst kleinen Packungsgrößen und einzeln abgepackt. Dafür aber möglichst viele unterschiedliche Sorten. Am liebsten möchtest Du Deine M&M und Smarties einzeln abgepackt.
  145. Snacks können auch getrockneter Fisch oder Sehnen sein.
  146. Würstchen sind gezuckert.
  147. Hühnerfüße sind lecker.
  148. Geflügel sollte immer mit Kopf serviert werden.
  149. “Gefährdete Tierarten” bedeutet für Dich, dass die Gefahr besteht, dass Du sie nicht mehr kostengünstig als Mahlzeit serviert bekommen kannst.
  150. In einer warmen Stadt wie z.B. Shanghai, Guangzhou oder Hongkong sollte man sich erstmal einen Husky als Haustier zulegen, weil er schön aussieht. Wenn das Tier vor Hitze droht, umzukippen, zieht man ihm Schuhe und ein albernes Outfit an.
  151. Hundefriseur und Tierarzt sind für Dich ein und dasselbe.
  152. Als Mann muss man eine Herrenhandtasche oder kleine Tasche besitzen.
  153. Was ist Mülltrennung? Ach so, was die Müllsammler mit meinem Abfall im Keller machen.
  154. Im Allgemeinen erwartest Du nicht, dass Dinge funktionieren. Es ist erstmal okay, wenn Sie so aussehen als würden, oder besser: als könnten sie funktionieren. Man kann ja immer noch verschlimmbessern, bis etwas total kaputt ist.
  155. Wenn Du es nicht schaffst aufzuessen, weil Deine Augen mal wieder größer waren als der Appetit, freust Du Dich, dass Dein Sitznachbar Essen von Deinem Teller nimmt und so “hilft”.
  156. Deine Waschmaschine wäscht nur mit kaltem Wasser.
  157. Du handelst immer und überall um den Preis – auch im Restaurant, beim Fahrkartenkauf und im Kino.
  158. Du bist süchtig danach, Coupons zu bekommen.
  159. Du weißt nicht, was Ebay und Amazon sind – Du kaufts ‘eh alles auf Taobao.
  160. Du besitzt 3.245 Check-, Schlüssel- und andere Karten, trägst diese immer bei Dir und brauchst auch jede einzelne jeden Tag – viele mehrmals.
  161. V.I.P. zu sein bedeutet für Dich einen gepolsterten Sitzplatz zu haben oder eine Wand neben der Warteschlange, in der Du stehst.
  162. Als Frau ist es total egal, ob die Strumpfhose um Deine Beine hängt, soweit es sich um Teil der Arbeitsuniform handelt. Trägst Du privat eine, muss sie absolut tadellos sitzen, kann aber mit offenen Schuhen oder Sandaletten getragen werden.
  163. Bei Aldi oder Lidl oder Rewe oder EDEKA suchst Du nach der Abteilung, wo Du die lebenden Aale, Schildkröten und Frösche bekommst.
  164. Bereitwillig akzeptierst Du “Das braucht man nicht” oder “Das sieht nicht gut aus” als Begründungen für die Entfernung von essentiellen Bauteilen und Bauelementen durch Handwerker, Techniker und Reparaturleute.
  165. Selbstverständlich gibt es im Baumarkt nur eine einzige Sorte Schrauben. Natürlich mit Senkkopf. Du hast keine Ahnung, was das ist und wie man den Kopf einer Senkkopfschraube wirklich in Metall versenkt.
  166. Lichtschalter und Steckdosen, die nicht durch das Unternehmen Siemens hergestellt wurden, brauchen nur 3-4 Mal Benutzung aushalten – danach haben sie das Ende ihrer geplanten Lebensdauer erreicht und können ausgetauscht werden.
  167. Das Konzept “Lüge” ist Dir nicht bekannt, denn es ist für Dich selbstverständlich das eine zu sagen und etwas völlig anderes zu tun und danach aber bis zum biteren Ende darauf zu beharren, das eine getan zu haben – auch wenn man dir das Tun des anderen bereits nachgewiesen hat.
  168. Wenn Du etwas für jemanden anderen tust (Auftrag, Dienstleistung, Herstellung) und unsicher bezüglich der korrekten Ausführung bist, stellst du niemals eine Rückfrage, weil es so aussehen könnte, als seist Du unsicher bezüglich der Ausführung. Stattdessen produzierst du lieber etwas, “wie es Dir gefällt”, wie es am Billigesten und vor allem wie es am Einfachsten für Dich ist. Du triffst Entscheidungen für andere, wie s Dir in den Kram passt.
  169. Du produzierst hochwertige Produkte und bietest hochwertige Leistungen solange an, bis Du einen Kunden gefunden hast, der sie Dir abkauft. Danach spart Du sie durch minderwertige Materialien und schlechte Qualität wieder kaputt. Du nennst das “wirtschaftlich und schlau” handeln.
  170. Die Mitarbeiter in Deinem Unternehmen sind für dich minderwertiges “Kroppzeug” und jederzeit ersetzbar.
  171. Warmes und heißes Wasser ist ein erfrischendes Getränk, auch im Hochsommer.
  172. Eiswürfel gehören nur ins Bier
  173. Du meinst jede Stadt in China ist nur eine Kleinstadt
  174. Du fühlst Dich übervorteilt, wenn Du zum Hairschnitt nicht eine Schulter- und Kopfmassgae bekommst
  175. Es überrascht Dich nicht, das die einzige entscheidung, die auf einem Biz-Meeting getroffen wird, der Termn für das nächste Treffen ist.
  176. Du früstückst bei KFC
  177. Du kanst Deine Hände aus Ekel for dem Handtrockner oder dreckigen Handtüchern annähernd perfekt trockenschütteln, bevor Du sie an der eigenen Hose endtrocknest.
  178. Du hast den Geschmack von Salz endgültig vergessen
  179. Es ist für Dich Teil eines interessanten Abenteuer zuzuören wie der Kellner Deine Bestellung korrekt und einwandfrei Punkt für Punkt wiederholt und der Koch etwas total anderes liefert als das, was Du bestellt hast.
  180. Du schaust Leuten beim Lesen über die Schulter und liest mit.
  181. Du wirst Deinen Müll aus dem Fenster Deiner Wohnung oder dem Bus.
  182. Du klingelst grundlos mit der Sche**-Klingel Deines Fahrrades
  183. Auf Ja/Nein-Fragen antwortest Du immer mit “Vielleicht”
  184. Grundsätzlich schibst Du die Sculd für Deine dummen Entscheidungen jemand anderem zu
  185. Während des Essens nimmst Du einen Fuß auf die Sitzfläche und beginnst unbedacht den Fußkäse von den Zehen zu puhlen
  186. Du isst Brot mit der Gabel
  187. Bei einem Treffen ezeichnest Du alles als wundervoll aber sagst nie warum.
  188. Nach dem Essen bestehst Du darauf die Rechnung zu bezahlen, aber fummelst solange Deine Brieftasche aus der Tasche, bis Dein Gegenüber bezahlt
  189. Du sitzt immer an der Stuhlkante und bringst den Mund and Essen und nicht das Essen an den Mund
  190. Du machst Leuten ein Kompliement, wie gut ihr English ist – auch wenn sie aus deiner Heimat stammen.
  191. Du hast keine Meinung mehr zu irgend etwas
  192. Zurück in Deiner Heimat legst Du als Mann den Arm um Deinen Freund oder hälst Handchen ohne schwul zu sein.
  193. Du läßt immer Deinen Abfall auf dem Tisch zurück, um den Arbeitsplatz des Kellners zu sichern.
  194. Die kennst die Bedeutung der Frage “Warum?” nicht mehr.
  195. In Deinem Heimatland nennst Du alle Leute “handsome”.
  196. Abgestandenes Wasser, in das Du organischen Abfall gekippt hast, der bereits aussieht als wäre er am Verrotten, bezeichnest Du als Tee.
  197. Du glaubst, das praktisch jedes Lebensmittel am Stiel erhältlich sein sollte.
  198. Deine Kinder tragen Mützen oder Hüte oder Kapuzen als Kopfbedeckung, an denen Tierohren angenäht sind und Du hälst das für “fashionable” und “trendy”.
  199. Du sprichst Chinesisch und verstehst Deine ursprüngliche Muttersprache nicht mehr. ” Du hast lange nicht mehr “Ting, bu dong” gesagt. Außerdem sind Dir alle Ausländer irgendwie suspekt.
  200. Du verstehst alle oben aufgeführten Anspielungen und musstest nicht einmal lachen oder Dich wundern.

Die obige Liste kann nur einen ersten Anhaltspunkt darstellen und als eine grobe Richtlinie verstanden werden. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Gerne freue ich mich über Kommentare und erweitere die Liste gegebenenfalls um weitere Punkte.

Is Bitcoin legal? 比特币合法吗? Ist Bitcoin Legal?


United Kingdom

permissive (legal to use bitcoin)
contentious (some restrictions on legal usage of bitcoin)
contentious (interpretation of old laws, but bitcoin isn't prohibited directly)
hostile (full or partial prohibition)


China

允许的(合法使用比特币)
有争议的(对比特币的合法使用有一些限制)
有争议的(对旧法律的解释,但不直接禁止比特币)
敌意(全部或部分禁止)


Germany

permissiv (erlaubt, bitcoin zu verwenden)
umstritten (einige Einschränkungen bei der legalen Verwendung von Bitcoin)
umstritten (Interpretation alter Gesetze, aber Bitcoin ist nicht direkt verboten)
feindlich (vollständiges oder teilweises Verbot)